Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783936912555

Asien heute: Konflikte ohne Ende...

Verlag
EB-Verlag
Produktinformation
Herausgeber: Stephan Conermann, Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, 350 Seiten, Sprache: Deutsch, 235 x 169 x 25mm
Leider bewegt sich unsere Welt insgesamt gesehen weder geradlinig noch zielstrebig - wie etwa in einer linearen Eschatologie vorgesehen - auf eine friedliche und gerechte Universalordnung zu. Der westliche Rationalisierungsprozess, der als Teil des
38,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Leider bewegt sich unsere Welt insgesamt gesehen weder geradlinig noch zielstrebig - wie etwa in einer linearen Eschatologie vorgesehen - auf eine friedliche und gerechte Universalordnung zu. Der westliche Rationalisierungsprozess, der als Teil des Globalisierungsparadigmas zum herrschenden transnationalen und translokalen Diskurs geworden ist, führt eben keineswegs zu einer Humanisierung und moralischen Verbesserung des Menschen. Zwar scheint es weltweit einen Demokratisierungstrend zu geben, zumal viele ost- und südosteuropäische Staaten, die in den 1990er Jahre aus der Erbmasse der Sowjetunion hervorgingen, erfolgreich in das demokratische Lager gewechselt sind, doch erweist sich das Modell, wie die Beispiele Irak und Afghanistan deutlich zeigen, als nicht allerorten implementierbar. Das globale Demokratisierungspotential scheint irgendwie erschöpft zu sein, ohne dass es als erstrebenswertes Ideal grundsätzlich aufgegeben wird. In diesem Band widmen wir uns vor diesem Hintergrund kleineren und größeren typischen Konfliktfeldern in Asien. Dabei kommen bilaterale staatliche Auseinandersetzungen (Taiwan/China, Kaschmir zwischen Indien und Pakistan) und die Probleme autochthoner Gruppen in besetzten Gebieten (Tibetische Viehzüchter in China) ebenso zur Sprache wie religiöse Konfrontationen (Hindus vs. Muslime in Indien, Muslime vs. Buddhisten in Ladakh, Islam vs. säkularer Staat in Zentralasien) und der Kampf um die identitätsstiftende Deutung der Vergangenheit (Japanische Schulbücher). Hochinteressant sind schließlich aber auch diejenigen Konflikte neuen Genres, die sich aus der Globalisierung selbst ergeben (Kambodscha, Thailand).