Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783875031539

"...auf dass mein Haus voll werde"

Kirche öffnen - Profil gestalten

Verlag
Lutherische Verlagsges.
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 108 Seiten, Sprache: Deutsch, 303 x 211 x 10mm
Dieses aufwendig illustrierte Buch thematisiert ein weit über Hamburg hinaus kontrovers diskutiertes Experiment: Die "Kulturkirche Altona".
Mit dem Projekt wurde gewagt, aus der für Got­tes­dienste weiter genutzten Hamburger St. Johanniskirche einen
22,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Dieses aufwendig illustrierte Buch thematisiert ein weit über Hamburg hinaus kontrovers diskutiertes Experiment: Die "Kulturkirche Altona". Mit dem Projekt wurde gewagt, aus der für Got­tes­dienste weiter genutzten Hamburger St. Johanniskirche einen öffentlichen Raum für kulturelle Veranstaltungen zu machen. Rein kommerzielle Vermietungen brachten die finanzielle Möglichkeit. Solch ­bewuss­tes Neben-, Mit- und Gegeneinander von Gottesdienst, Kultur und Kommerz in einem Kirchenhaus stellt eine absolute Ausnahme dar. 15 Jahre nach Beginn des Experiments reflektieren die vorliegenden Beiträge von Theologen, einer Kunsthistorikerin, dem Architekten, dem Geschäftsführer und anderen die Erfahrungen: sowohl die gelungenen als auch die misslungenen. Das reich bebilderte Buch informiert über die Bau-, Renovierungs- und Sozialgeschichte der St. Johanniskirche. Es enthält eine Chronik von Musik und Theater, Ausstellungen und Politik, Skandalen und Kontroversen in der Kulturkirche. Kirchenleute und kulturell Engagierte, denen an lebendiger, dauerhafter Nutzung unserer Kirchen liegt, finden hier Klärungen sowie Impulse für weitere Debatten und Experimente. Mit Beiträgen von Michael Batz, Friedrich Brandi-Hinnrichs, Jürgen Franzke, Christian Gefert, Wolfgang Grünberg, Ulrich Hentschel, Joachim Reinig, Ilse Rüttgerodt-Riechmann, Monika Rulfs und einem Vorwort von Hans-Peter Strenge.