Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783900590550

Aufbruch der Klänge

Materialien, Bilder, Dokumente zu Orgelreform und Orgelkultur des 20. Jahrhunderts

Autor
Roman Summereder
Verlag
Helbling Verlag GmbH
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 436 Seiten, Sprache: Deutsch, 243 x 210 x 23mm
Aufbrüche prägten nicht nur Kunst, Technik und Gesellschaft von Anbeginn des 20. Jahrhunderts, Aufbrüche prägten gleichermaßen auch die Orgelbewegung. Im Bereich der Orgelkultur tat Reform not, denn im Laufe des 19. Jahrhunderts hatte die Euphorie
64,80 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Aufbrüche prägten nicht nur Kunst, Technik und Gesellschaft von Anbeginn des 20. Jahrhunderts, Aufbrüche prägten gleichermaßen auch die Orgelbewegung. Im Bereich der Orgelkultur tat Reform not, denn im Laufe des 19. Jahrhunderts hatte die Euphorie des technischen Fortschritts die Orgelbaukunst zum Exerzierfeld von Ingenieuren verkommen lassen, musikhistorisch und organologisch Überliefertes samt der Kenntnis des historischen Orgelbaues und Klangideals überwuchert und aus den Augen verloren. Auf der Suche nach den Grundlagen moderner Orgelkultur unternimmt der Autor einen perspektivischen Streifzug durch zentrale Stränge der Reformbewegung, beleuchtet ihren künstlerischen und ideologischen Kontext. Die musikalische Entwicklung und die Problematik technischer Standards des 19. Jahrhunderts bilden den Ausgangspunkt. Als Lesebuch und Nachschlagewerk versammelt der Band wesentliche Texte zu Orgelbau, Interpretation und Komposition aus den Jahren 1899 bis 1968 sowie zahlreiche Orgeldispositionen und bislang unveröffentlichte Abbildungen. Gespräche mit Jürgen Ahrend, Gerald Woehl, Jean-Claude Zehnder und Michael Radulescu ergänzen diese "historischen" Dokumente und reflektieren aktuelle Tendenzen. Eine unverzichtbare Pflichtlektüre, nicht nur für Organisten und Orgelbauer, sondern auch für Musikhistoriker.