Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783861101758

Autopoiesis und Pistis

Zur theologischen Relevanz der Dialogtheorien des Radikalen Konstruktivismus

Autor
Matthias Wallich
Verlag
Röhrig Universitätsverlag
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 638 Seiten, Sprache: Deutsch, 211 x 9 x 39mm
Daß Radikaler Konstruktivismus und relationale Theologie nur auf den ersten Blick unversöhnlich erscheinen, wird in dem hier skizzierten interdisziplinären Dialog deutlich werden. Da der Basissatz der relationalen Theologie "Gott ist die Liebe" (1. Joh
42,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Daß Radikaler Konstruktivismus und relationale Theologie nur auf den ersten Blick unversöhnlich erscheinen, wird in dem hier skizzierten interdisziplinären Dialog deutlich werden. Da der Basissatz der relationalen Theologie "Gott ist die Liebe" (1. Joh 4,16b) lautet, da also von der mitmenschlichen Beziehung Gott ausgesagt wird, berührt der Dialog über den Dialog kein theologisches Randthema, sondern die zentrale Frage nach der Denk- und Erfahrbarkeit Gottes innerhalb des kontruktivisitschen Paradigmas. Relationale Theologie, die Dialogizität in ihren Letztmöglichkeiten zu begreifen sucht, führt das Erkennen bis an die Grenze seiner Konstruktivität, zu der Dimension der Nichtmachbarkeit, des Geschenks. Ihr Insistieren auf dem Moment des Unverfügbaren innerhalb der mitmenschlichen Beziehung, auf dem Paradox des Unbedingten im Bedingten, begründet ihre Relevanz für den Radikalen Konstruktivismus, so daß relationale Theologie als theologische Grundlagenforschung und allgemein-humane Orientierungswissenschaft einen Platz innerhalb des radikalkonstruktivistischen Diskurses erhalten kann. Matthias Wallich gelingt eine übergreifende Analyse konstruktivistischer Denkansätze von Heinz von Foerster und Humberto R. Maturana bis zu Gebhard Ruschs Verstehenskonzept. Neben der Differenzlogik George Spencer Browns wird u. a. auch das Dialogverständnis der Systemischen Therapie, von Paul Watzlawick, Gregoty Bateson, Klaus Krippendorff und Niklas Luhmann diskutiert. Gebhard Rusch hat zu der Arbeit ein Geleitwort verfaßt.

Dieses Produkt finden Sie auch in den Kategorien