Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783945129098

Der absolute Ort, Bd. 2

Philosophie des Subjekts - Band 2

Autor
Ronald Engert
Verlag
Tattva Viveka Magazin
Produktinformation
Sachbuch/Ratgeber, 334 Seiten, Sprache: Deutsch, 216 x 154 x 35mm
In diesem Buch geht es um den großen Rahmen, in dem das Selbst, der Andere, Gott und die Welt eingeordnet sind. Die einzelnen Aufsätze schauen von verschiedenen Seiten auf das Thema. Wahrheit kann überall gefunden werden. Am Ende geht es darum, die
24,80 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

In diesem Buch geht es um den großen Rahmen, in dem das Selbst, der Andere, Gott und die Welt eingeordnet sind. Die einzelnen Aufsätze schauen von verschiedenen Seiten auf das Thema. Wahrheit kann überall gefunden werden. Am Ende geht es darum, die einzelne Perspektive aufzugeben, um aus allen Perspektiven gleichzeitig zu schauen. Wer bin ich? Diese Frage beschäftigt Religion und Philosophie schon seit Jahrtausenden. Wir finden diese Frage in den alten vedischen Schriften Indiens und den anderen spirituellen Traditionen wie dem Buddhismus oder in unserer christlichen Tradition, ebenso bei Philosophen wie Platon, Descartes, Kant und Hegel. Bis in die heutige Zeit fragen Philosophen und spirituelle Menschen nach diesem Urgrund. Der Andere Man hat das Subjekt vom Objekt unterschieden, das Ich von der Außenwelt. Was bisher aber noch nicht untersucht wurde, ist der gar nicht so unübliche Spezialfall, dass das Objekt ein Subjekt ist. Das Objekt unserer Wahrnehmung ist dann ein anderer Mensch oder Lebewesen, ein Subjekt genau wie ich. Ich kann und darf dieses Wesen nicht zum Objekt machen - etwas, was leider allzu häufig passiert, von der Kommerzialisierung bis zum Völkermord. Wie treten diese beiden Subjekte in Beziehung? Und wie kann ich den Anderen erkennen? Wie kann der Widerspruch zwischen Subjekt und Subjekt aufgelöst werden? Wie soll das gehen? Ich glaube, es geht nur dann, wenn dieses Selbst von allen egoistischen Strukturen und aller Unwissenheit geheilt ist. Solange wir in Unwissenheit oder in Krankheit sind (psychische Krankheit, emotionale Verletzungen, seelische oder spirituelle Vergehen), sind wir perspektivisch anstatt integral, sind wir selbstbezogen und von den anderen getrennt. In der gesunden Ordnung kommt das gesunde Ich mit dem anderen gesunden Ich in Einklang und beide können sein. Es ist kein Widerspruch mehr zwischen Subjekt und Subjekt vorhanden. Man mag dies die göttliche Einheit nennen, denn es ist etwas, was über alle Egoismen und Einzelinteressen, über alle Parteilichkeit und Absonderungen hinausgeht. Es ist der Punkt, wo Ich und Nicht-Ich in Harmonie sind.
Informationen zum Autor
Geb. 1961 in Hofheim/Ried. Studium der Philosophie und Germanistik. 1994 Gründung der Zeitschrift »Tattva Viveka. Forum für Wissenschaft, Philosophie und spirituelle Kultur«. Seitdem Herausgeber und Chefredakteur. Lebt in Berlin.
Inhaltsverzeichnis
Warum Philosophie des Subjekts? . Religion als Sucht . Optimierung des Menschen? . Fühlen und Denken . Live Stream. Leben und Gefühl . Die Pforte zu sich selbst. Meditation und Wissenschaft . Entwirrung der Gefühle . Wir sind alle ewige Personen . Die Geschichte der Tattva Viveka . Woher kommt das Recht? . Ins and Outs. Männliche und weibliche Erkenntnis . Der subjektive Faktor und die objektive Wissenschaft . Sektenhetze als spirituelles Phänomen . Blick in die Ewigkeit. Nahtoderfahrungen . Die Ekstase der Gottesliebe . Die Kunst des Nehmens . Die spirituelle Bedeutung von Geld . Da ist niemand