Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783791727035

Deutsche Literatur in Rumänien und das "Dritte Reich"

Vereinnahmung - Verstrickung - Ausgrenzung

Verlag
Pustet, Friedrich GmbH
Produktinformation
Herausgeber: Michael Markel, Peter Motzan, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 326 Seiten, Sprache: Deutsch, 241 x 172 x 28mm
Das Buch ist "eine erste kritische und detaillierte Rekonstruktion der unheilvollen Auswirkungen nationalsozialistischer Kulturpolitik auf die deutschsprachige Literatur in Rumänien." (Andrei Corbea Hoisie, Observator cultural, Bukarest)
In den
29,95 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Das Buch ist "eine erste kritische und detaillierte Rekonstruktion der unheilvollen Auswirkungen nationalsozialistischer Kulturpolitik auf die deutschsprachige Literatur in Rumänien." (Andrei Corbea Hoisie, Observator cultural, Bukarest) In den Beiträgen, die Michael Markel und Peter Motzan in diesem Band versammelt haben, wird nicht nur das Thema deutscher Minderheitenliteratur unter dem Einfluss der NS-Ideologie besprochen, sondern auch ein Überblick über die literarischen Entwicklungen und politischen Prinzipien in Rumänien während der Zwischenkriegsjahre gegeben. Auch wird nach der Positionierung rumänischer Schriftsteller im Dritten Reich und nach Integrations- und Ausgrenzungsstrategien innerhalb des literarischen Betriebs zwischen 1933 und 1945 gefragt. Mögliche Handlungsalternativen der Autoren werden nicht außer Acht gelassen. Zwei abschließende Beiträge analysieren, wie Gegenwartsliteraten die NS-Vergangenheit in ihren Texten ver- und bearbeiten.
Informationen zum Autor
Michael Markel, M.A., Literaturhistoriker, 1962-1992 Dozent am Germanistiklehrstuhl der Universität Cluj-Napoca, Rumänien. Peter Motzan, Prof. h. c., ehemaliger stellvertretender Direktor des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas e.V.