Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 104597

Die drei Kritiken

Autor
Immanuel Kant
Verlag
Anaconda
Produktinformation
1312 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden
Immanuel Kants »Kritiken« sind ein Standardwerk der abendländischen Philosophie und sollten in keinem gut sortierten Bücherregal fehlen. Sie liegen hier in einem praktischen Band vor.
9,95 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 5 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Immanuel Kants drei »Kritiken« sind ein Standardwerk der abendländischen Philosophie und sollten in keinem gut sortierten Bücherregal fehlen. Sie liegen hier praktischerweise in einem Band vor: Die »Kritik der reinen Vernunft« (erste Auflage 1781, stark veränderte und erweiterte Auflage 1787) legt die Grundlagen von Kants Erkenntnistheorie. Er entwickelt darin die Idee, dass zur Erkenntnis eines Dings nicht nur die sinnliche Anschauung eine Rolle spielt, sondern ebenso der Verstand. Der Verstand ist für Kant die zentrale Institution des Erfassens von Vorstellungen – dieser Gedanke legte den Grundstein für die Aufklärung als einer Denktradition, die die westliche Geistesgeschichte wie kaum eine andere geprägt hat.
Kants »Kritik der praktischen Vernunft« (1788) schließlich befasst sich, wie der Name schon andeutet, mit den Grundlagen des ethischen, genauer: moralisch guten Handelns. Er entwickelt darin seine Theorie des freien Willens und des autonomen Handelns. Kern dieses zentralen Werks der praktischen Philosophie ist der berühmte kategorische Imperativ als Maxime des sittlichen Miteinanders.
Beide »Kritiken« werden komplettiert durch die »Kritik der Urteilskraft« (1790). Hier entwickelt Kant zum einen seine Theorie der Ästhetik und zum andern seine Lehre der Auslegung der Natur (Teleologie). Er sucht darin, die Bereiche des Sinnlichen (Natur) und des Moralischen (Freiheit) durch die Vermittlungsinstanz der Urteilskraft in Beziehung zu setzen. Die Urteilskraft versucht laut Kant, Dimensionen wie das Schöne und die Ordnung der Natur zu begreifen.
Die drei erkenntnistheoretischen Werke sind eine lohnenswerte Lektüre für alle, die mehr über die Wurzeln und Grundlagen unserer jüngeren Geistesgeschichte erfahren möchten.

Dieses Produkt finden Sie auch in den Kategorien