Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783876140117

Die Pallottiner in Kamerun

25 Jahre Missionsarbeit 1890 - 1916

Autor
Hermann Skolaster
Verlag
Pallotti Verlag
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 621 Seiten, Sprache: Deutsch, 216 x 154 x 48mm
Deutschland wurde 1884 Kolonialmacht. 1886 gingen protestantische Missionare nach Kamerun. 1890 übernahm die noch junge Gemeinschaft der Pallottiner die katholische Mission im Land am Sanaga. In den Wirren des Ersten Weltkrieges, der sich auch in den
69,90 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Deutschland wurde 1884 Kolonialmacht. 1886 gingen protestantische Missionare nach Kamerun. 1890 übernahm die noch junge Gemeinschaft der Pallottiner die katholische Mission im Land am Sanaga. In den Wirren des Ersten Weltkrieges, der sich auch in den Kolonien abspielte, sollte dieser Einsatz 1916 ein Ende finden. Ab 1906 ist der schriftstellerisch begabte Pater Hermann Skolaster Missionar in Kamerun. Er war 1877 in Seeburg, Ermland geboren worden und starb 1968 in Limburg. Zum 25-jährigen Jubiläum der Mission hatte er den Auftrag erhalten, ein Buch über "Die Pallottiner in Kamerun" zu schreiben. Krieg und Vertreibung der Missionare ließen das Projekt nicht zustande kommen. Ein Teil des Manuskriptes ging verloren. Im Nachhinein beurteilte der Autor dies nicht negativ, konnte er sich doch jetzt beim Schreiben nicht allein auf seine Notizen und Studien in Kamerun stützen, dazu auf die Missionschronik von Bischof Heinrich Vieter, er konnte auch entsprechende Archive der Kolonialzeit in Berlin nutzen. 1924 brachte dann der "Verlag der Kongregation der Pallottiner in Limburg" das Buch des ehemaligen Missionars heraus, in dem er die Vorgeschichte, die Entstehung und die Praxis der Mission beschreibt. Dazu gehört nicht allein die Entwicklung jeder einzelnen Station in Kamerun, sondern auch der Aufbau des Missionshauses in Limburg und das Wirken der Pallottinerinnen. Das Buch von P. Hermann Skolaster ist seit vielen Jahren vergriffen. Das Interesse daran blieb und ist sogar gewachsen. Gründe dafür sind die Rückkehr der Pallottiner nach Kamerun 1964, das Aufblühen und Einheimischwerden der Gemeinschaft seit den 1980er Jahren, das Interesse der Kirche Kameruns an ihren Ursprüngen seit der 100-Jahr-Feier 1990/1991, die 100-Jahr-Feier der Weihe von Pater Heinrich Vieter zum ersten Kameruner Bischof 1905 und der Beginn seines Seligsprechungsverfahrens. P. Norbert Hannappel SAC, legt hier eine "ungekürzte und unveränderte Neuauflage" des Buches vor, ohne das man die Geschichte der Kirche Kameruns nicht verstehen kann. Zudem erhält man starke Einblicke in die Kulturgeschichte des Landes und in das koloniale Denken Europas. Denn die Missionarinnen und Missionare waren bei aller Begeisterung für Christus und seine Kirche Kinder ihrer Zeit. P. Hannappel hat bewusst nicht in den Text eingegriffen, der so heute nicht mehr geschrieben würde - z.B. die damals übliche Verwendung des Begriffs "Neger" - und der z.T. stark kritische Züge an der Arbeit besonders des Pallottiner-Bischofs hat. Bereichert ist das Werk Skolasters durch Fotos und die Hinzunahme persönlicher Berichte zweier Pallottinerinnen und eines Pallottiners, die nie für eine Veröffentlichung vorgesehen waren. Doch sind der Blick von Frauen und der eines Handwerkers eine gute Ergänzung zu den Beobachtungen und Einschätzungen eines Priester-Missionars.
Informationen zum Autor
P. Hermann Skolaster ( * 3. August 1877 in Seeburg, Ostpreußen; + 4. August 1968 in Limburg an der Lahn) war Pallottinerpater, Missionar und Seelsorger der ersten Stunde in Kamerun sowie Schriftsteller.