Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783150080306

Fragmente und Studien. Die Christenheit oder Europa

Autor
Novalis
Verlag
Reclam Philipp Jun.
Produktinformation
Herausgeber: Carl Paschek, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 156 Seiten, Sprache: Deutsch, Taschenbuch, 147 x 95 x 10mm
4,60 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung


Informationen zum Autor
Novalis (d. i. Friedrich Freiherr von Hardenberg), 2. 5. 1772 Gut Oberwiederstedt (Harz) - 25. 3. 1801 Weißenfels. N. stammte aus einem stark pietistisch geprägten Elternhaus. Als sein Vater 1784 Direktor der kursächsischen Salinen in Thüringen wurde, zog die Familie nach Weißenfels. N. studierte 1790-94 Jura in Jena, Leipzig und Wittenberg (Staatsexamen 1794) und trat in den Staatsdienst ein (1794 Praktikant in Tennstedt, 1796 Akzessist bei der Salinendirektion in Weißenfels). 1795 verlobte er sich mit der zwölfjährigen Sophie v. Kühn, die zwei Jahre später starb. Ende 1797 ging er zum Studium an die Bergakademie Freiberg, um seine naturwissenschaftlichen Kenntnisse zu erweitern. Nach dem Studienabschluss wurde er im Dezember 1797 Salinenassessor und Mitglied des Salinendirektoriums in Weißenfels. Als er im Dezember 1800 zum Amtshauptmann des Thüringischen Kreises ernannt wurde, war er bereits schwer erkrankt (wahrscheinlich Lungenschwindsucht). Er konnte das Amt nicht mehr antreten. N. hörte 1791 in Jena Schillers Geschichtsvorlesungen, lernte Goethe kennen, beschäftigte sich neben seiner beru¿ichen Tätigkeit mit Johann Gottlieb Fichtes Wissenschaftslehre und fand dann 1795-96 zur so genannten Jenaer Romantik, dem Freundeskreis um die Brüder Schlegel, Dorothea Veit, Caroline Schlegel, Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, L. Tieck usw., die durch die Praxis der Symphilosophie ihre Produktivität gegenseitig zu fördern suchten. 1798 erschien unter dem Pseudonym Novalis (der Neuland Rodende) im Athenaeum seine erste bedeutende Veröffentlichung, die Fragmentensammlung Blüthenstaub. Eine weitere Sammlung folgte, doch die große Masse seiner Fragmente wurde erst postum gedruckt. Sie weisen eine große thematische Vielfalt auf, behandeln religiöse, ästhetische und literarische Gegenstände und re¿ektieren N.' Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Philosophie und Naturwissenschaft. Hier ¿nden sich zentrale programmatische Äußerungen der Frühromantik (Nach innen geht der geheimnißvolle Weg), darunter auch ein grundlegendes, mit mathematischen Begriffen operierendes Poesieprogramm. Romantische Geschichtsdeutung bietet sein Essay Die Christenheit oder Europa von 1799, der auf Rat Goethes zunächst ungedruckt blieb (vollständige Veröffentlichung zuerst in der 4. Au¿. der Schriften, 1826). Sein bedeutendstes lyrisches Werk sind die Hymnen an die Nacht, die auf äußerst subjektive Weise Persönlichstes und Allgemeines - Todeserfahrungen, Mystik, Religion, Fichtes Ich-Philosophie - zur visionären Schau eines Reichs der Liebe als poetische Religion verbinden. Traditioneller sind N.' Geistliche Lieder, die z. T. in Gesangbücher eingingen. Als Erzähler begann N. mit dem fragmentarischen symbolischen Naturroman Die Lehrlinge zu Saïs (entst. 1798-99), der vom Weg zur Selbst- und Naturerkenntnis spricht; unvollendet blieb auch der Roman Heinrich von Ofterdingen, dessen erster Teil 1799-1800 entstand. Er schließt an die Reihe der romantischen Künstlerromane an; in betontem Gegensatz zur oeconomischen Natur von Goethes Wilhelm Meister geht er den Weg nach Innen, zielt auf eine Poëtisierung der Welt durch die schöpferische Einbildungskraft. Die blaue Blume, der sich der Held im Traum nähert, wurde zu einem Symbol für die Romantik schlechthin. N.' Romanfragmente wurden zuerst in den von F. Schlegel und Tieck postum herausgegebenen Schriften gedruckt. In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. ( UB 17664 .) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.

Dieses Produkt finden Sie auch in den Kategorien