Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783790218237

Frauen und Führung in der katholischen Kirche

Erfahrungen, Einstellungen, Interessen und Kompetenzen von Frauen im pastoralen Dienst. Eine empirische Studie

Autor
Regina Nagel
Verlag
Paulinus Verlag GmbH
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 112 Seiten, Sprache: Deutsch, Taschenbuch, 231 x 164 x 10mm
"Wegen der fortdauernden Abwertung, Geringschätzung und Ablehnung von Frauen-Charismen und -Berufungen durch das rein männlich-zölibatär besetzte Leitungsamt in der Amtskirche gehen dem Volk Gottes unzählige Kompetenzen und Begabungen verloren. Diese
22,90 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

"Wegen der fortdauernden Abwertung, Geringschätzung und Ablehnung von Frauen-Charismen und -Berufungen durch das rein männlich-zölibatär besetzte Leitungsamt in der Amtskirche gehen dem Volk Gottes unzählige Kompetenzen und Begabungen verloren. Diese würden in der gegenwärtigen Situation pastoral und spirituell dringend gebraucht. Die tatsächliche Dramatik des zunehmenden Auszugs von Frauen aus der Kirche hat diese Leitung offensichtlich noch nicht erfasst bzw. verschließt die Augen davor und nimmt sie nicht ernst." Das Zitat stammt aus einer bundesweit durchgeführten Befragung, an der mehr als 200 Pastoral- und Gemeindereferentinnen teilgenommen haben. Sie wurde 2012 von Regina Nagel, Wirtschaftspsychologin und selbst Gemeindereferentin durchgeführt. Das Buch beschreibt die Ergebnisse der Untersuchung. Sie zeigen, dass die im Kerngeschäft der katholischen Kirche eingesetzten Seelsorgerinnen sich selbst in hohem Maße Führungskompetenz zuschreiben und bereit sind, die anstehenden Veränderungen der Kirche in Deutschland aktiv mitzugestalten. Vielen davon reicht es allerdings nicht, wenn seitens der Kirchenleitung vorsichtig versucht wird, Spielräume für qualifizierte Frauen zu erweitern. Es geht nicht nur um die Einführung einer Frauenquote. Es geht darum, die Rollenarchitektur und die Organisation der Kirche unter der Perspektive von Teilhabe theologisch neu zu durchdenken und substantiell zu reformieren.