Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783429032371

Für die Erneuerung der Welt

Katholische Schüler und das Ideal "Heiliger Frühling" im Zweiten Weltkrieg

Autor
Wilhelm Heinz, Martin Faatz
Verlag
Echter Verlag GmbH
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 215 Seiten, Sprache: Deutsch, 191 x 123 x 20mm
Heiliger Frühling für den christlichen Wiederaufbau Deutschlands - diesem Ideal verschrieben sich Schüler eines Internats für Priesternachwuchs aus dem Bistum Würzburg vor ihrer Einberufung im Zweiten Weltkrieg. Ihr Vorbild war der ver sacrum der
12,80 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Heiliger Frühling für den christlichen Wiederaufbau Deutschlands - diesem Ideal verschrieben sich Schüler eines Internats für Priesternachwuchs aus dem Bistum Würzburg vor ihrer Einberufung im Zweiten Weltkrieg. Ihr Vorbild war der ver sacrum der Antike: eine Jugendgeneration wurde der Gottheit geweiht, um einen Neuanfang des ganzen Volkes zu ermöglichen. Genauso wollten die Schüler sich selbst Gott anbieten, um ihrem Heimatland eine Zukunft zu ermöglichen. Wer waren diese Schüler? Woher bezogen sie ihr spirituelle Prägung und die Anregung zu ihrem Angebot an Gott? Wer waren ihre Begleiter? Wie gelang es ihnen, gegen allen nationalsozialistischen Mythos vom Tod fürs Vaterland ihrem möglichen Sterben eine Sinnrichtung zu geben? Dieses Buch begibt sich anhand von Zeitzeugnissen auf die Spuren einer Generation, die fast vergessen ist und doch Geschichte geschrieben hat.
Informationen zum Autor
Wilhelm Heinz, Jahrgang 1924, gehörte selbst zu den Schülern des Würzburger Internats Kilianeum, die sich um das Ideal des Heiligen Frühlings scharten. Nach Kriegseinsatz und Gefangenschaft studierte er Theologie und wurde 1949 zum Priester geweiht. Auf die Kaplanszeit folgten der Einsatz als Diözesanjugendseelsorger und Rektor eines Jugendhauses. 1977 ernannte ihn der Würzburger Bischof zum Domkapitular und bestellte ihn zum stellvertretenden Leiter der Hauptabteilung Seelsorge. 1989 bis 1999 leitete Heinz selbst die Hauptabteilung. Seither lebt er im Ruhestand in Würzburg. Martin Faatz, Jahrgang 1964, studierte in Würzburg Theologie und Geschichte, absolvierte die Ausbildung zum Redakteur und promovierte 1995 zum Dr. phil.. Nach mehreren Berufsjahren als Journalist wurde er im Bischöflichen Ordinariat in Würzburg in Stabsstellen eingesetzt. Der ständige Diakon ist verheiratet und hat drei Söhne.