Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783791726984

Galizien

Eine Grenzregion im Kalkül der Donaumonarchie im 19. und 20. Jahrhundert

Verlag
Pustet, Friedrich GmbH
Produktinformation
Herausgeber: Hans-Christian Maner, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 329 Seiten, Sprache: Deutsch, 242 x 172 x 30mm
"Galizien", war die nordöstlichste Region der Habsburgermonarchie, die um 1900 im Vergleich zu anderen Kronländern Cisleithaniens die größte territoriale Ausdehnung und die höchste Bevölkerungszahl aufwies. Die Ferne von Wien, die politischen
29,95 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

"Galizien", war die nordöstlichste Region der Habsburgermonarchie, die um 1900 im Vergleich zu anderen Kronländern Cisleithaniens die größte territoriale Ausdehnung und die höchste Bevölkerungszahl aufwies. Die Ferne von Wien, die politischen, ethnischen, ökonomischen und soziokulturellen Besonderheiten Galiziens prägten Topoi und Mythen. Je nach Blickwinkel galt und gilt die Region als "Symbol eines ethnischen Pluralismus und Toleranz", als "Paradies mit kleinen Fehlern", als "success story", aber auch als rückständig, als merkwürdig, als "Armenhaus Europas". Die vorliegende Untersuchung hat es sich zur Aufgabe gemacht, nach der Funktion Galiziens sowie - punktuell vergleichend - auch der Bukowina als Grenzregionen aus der Sicht der Zentrale Wien im Gesamtkontext der Monarchie zu fragen. Unter Berücksichtigung politischer, militärischer, ökonomischer sowie kultureller Aspekte wird gegenüber den bisherigen Forschungen, die ihre Aufmerksamkeit vornehmlich den internen Angelegenheiten der Regionen, insbesondere den Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten der einzelnen Nationalitäten, widmeten, ein perspektivischer Wechsel vorgenommen. Dadurch werden nicht nur neue Erkenntnisse zur Geschichte der Habsburgermonarchie zutage gefördert, sondern auch ein Beitrag zur allgemeinen Problematik von Grenzregionen in einem erweiterten Europa geleistet.
Informationen zum Autor
Hans-Christian Maner, Prof. Dr., Lehrtätigkeit im Historischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Mitherausgeber der Jahrbücher für Geschichte und Kultur Südosteuropas.