Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783868930719

Geschlechtergerechtigkeit: Herausforderung der Religionen

VII. Internationales Rudolf-Otto-Symposion

Verlag
EB-Verlag
Produktinformation
Herausgeber: Christoph Elsas, Edith Franke, Angela Standhartinger, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 354 Seiten, Sprache: Deutsch, 213 x 149 x 22mm
Die Forderung nach Geschlechtergerechtigkeit steht seit der Mitte der 1980er Jahre im Mittelpunkt vieler gesellschaftlicher Debatten. Die Diskrepanz zwischen symbolischer Geschlechterordnung und Gerechtigkeitsvorstellungen wird inzwischen auch aus den
23,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Die Forderung nach Geschlechtergerechtigkeit steht seit der Mitte der 1980er Jahre im Mittelpunkt vieler gesellschaftlicher Debatten. Die Diskrepanz zwischen symbolischer Geschlechterordnung und Gerechtigkeitsvorstellungen wird inzwischen auch aus den Religionen selbst heraus kritisiert. In diesem Band werden Außen- und Innenperspektiven auf Religionen ins Gespräch gebracht. Dabei werden die klassisch-griechische Religiosität, rabbinisches und modernes Judentum, verschiedene Denominationen des Christentums, der Islam in historischer und aktueller Perspektive, die Religion der Baha?i, verschiedene Richtungen und Epochen des Buddhismus sowie hinduistische und neuheidnische Religionsformen untersucht. Die Autorinnen und Autoren analysieren Ansätze von Geschlechtergerechtigkeit in Schrift und Tradition, Sexualmoral und Familie, Amt und Dienst sowie hinsichtlich der Transzendenzvorstellungen. Es zeigt sich, dass in keiner der untersuchten Religionen einlinig oder widerspruchsfrei eine einzige symbolische Geschlechterordnung begründet ist, sondern dass religiöse Texte, Organisationen, Anthropologien, Transzendenzvorstellungen und Mythen überall einen Deutungsdiskurs voraussetzen, der in allen Religionen und zu verschiedenen Zeiten von verschiedenen Subjekten vielfältig geführt wurde und wird. Der vieldimensionale Begriff Geschlechtergerechtigkeit stellt nicht nur eine Herausforderung für die Religionen und ihre Erforschung dar. Er wird selbst, das machen die Beiträge dieses Bandes deutlich, von Religionen und Religionswissenschaft herausgefordert.