Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783374037902

Gute Ordnung

Ordnungsmodelle und Ordnungsverstellungen in der Reformationszeit

Verlag
Evangelische Verlagsansta
Produktinformation
Herausgeber: Irene Dingel, Armin Kohnle, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 287 Seiten, Sprache: Deutsch, 235 x 167 x 25mm
Die Reformation als historischer Umbruch sowohl in theologischer, als auch politischer und gesellschaftlicher Hinsicht stellte alte Ordnungsvorstellungen in Frage und etablierte zur Gewährleistung einer 'guten Ordnung' nicht selten neue Ordnungsmodelle.
38,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Die Reformation als historischer Umbruch sowohl in theologischer, als auch politischer und gesellschaftlicher Hinsicht stellte alte Ordnungsvorstellungen in Frage und etablierte zur Gewährleistung einer 'guten Ordnung' nicht selten neue Ordnungsmodelle. Dabei konnten von Fall zu Fall durchaus auch Kontinuitätslinien aufscheinen. Der Entwurf neuer Ordnungsmodelle zielte aber stets darauf, solche Strukturen zu schaffen, dass auch theologische, von der Reformation beeinflusste Grundsätze wirklichkeitsbestimmend umgesetzt wurden, zumal man die eigene Gegenwart als Schwelle zu einer bald hereinbrechenden, heilsgeschichtlich interpretierten Endzeit wertete. Die hier versammelten Aufsätze nehmen unterschiedliche Typen von normativen Quellen in den Blick und stellen die Frage nach der Bedeutung des konfessionellen Moments für die Vorstellung von Ordnung im theologischen und säkularen Bereich. [Good Order. Models and Ideas of Order in the Reformation Period] The Reformation as a radical change, both in theological and in political and social terms, challenged older ideas of order and established - in trying to secure a "good order" - not infrequently new models of order. Surely, there existed from case to case continuities. However, the design of new models of order always intended to create structures which would allow the realization of the principles deriving from the Reformation, especially as the present was considered to be the threshold of the soon coming end of times as was predicted by to salvation history. The articles in this volume focus on different types of normative sources and raise the question of the significance of the confessional factor for the idea of order in the theological and secular area.