Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783936912432

Herausforderungen zu einer multiperspektivischen Schulbucharbeit

Eine exemplarische Analyse am Beispiel der Berücksichtigung des Islam in Religions-, Ethik- und Geschichtsbüchern

Autor
Hansjörg Biener
Verlag
EB-Verlag
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 500 Seiten, Sprache: Deutsch, 212 x 154 x 35mm
Die hier vorgelegte Schulbuchanalyse untersucht die Darstellung des Islam in Büchern für Religionslehre, Ethik, Geschichte und verwandte Fächer in den Jahrgangsstufen 5 bis 10. Dabei wird der Stand in Bayern detailliert dokumentiert und diskutiert und
29,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Die hier vorgelegte Schulbuchanalyse untersucht die Darstellung des Islam in Büchern für Religionslehre, Ethik, Geschichte und verwandte Fächer in den Jahrgangsstufen 5 bis 10. Dabei wird der Stand in Bayern detailliert dokumentiert und diskutiert und schließlich in bundesweiter Perspektive mit einer allgemeineren Analyse aller relevanten nordrhein-westfälischen und brandenburgischen Schulbücher abgeglichen. Die Analyse ordnet die Darstellung des Islam in einen größeren Zusammenhang des Schulbuchs als "Informatorium, Pädagogikum und Politikum" ein und berücksichtigt darum fachwissenschaftliche, fachdidaktische und gesellschaftspolitische Aspekte. Da bei der Diskussion bisher fachwissenschaftliche oder politische Urteile im Vordergrund standen, zielt diese Schulbuchstudie schließlich auf Beispiele guter Praxis bzw. Möglichkeiten einer noch besseren. Zusammen mit der als Band 24 der Reihe veröffentlichten Lehrplananalyse liegen damit 20 Jahre nach den ersten Bänden des "Kölner Projekts" zur Darstellung des Islam in deutschen Lehrplänen und Schulbüchern, mit anderen Forschungsdesign, aber ähnlichen Anspruch auf Validität und Repräsentativität die Ergebnisse eines "Nürnberger Projekts" vor.