Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783898703215

Kneipp. Wandel - Wort - Wasser

Ein literarisches Bilderbuch

Autor
Lothar Zettler
Verlag
Fink Kunstverlag Josef
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 159 Seiten, Sprache: Deutsch, 208 x 205 x 22mm
Es sind rund 150 Jahre vergangen, seit Sebastian Kneipp (1821-1897) in Wörishofen bei den Dominikanerinnen sein Wirken begann. In Wörishofen brachte der Geistliche seine Heilmethode zur Vollendung, dort war seine zweite Heimat, in der er tausenden von
9,90 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Es sind rund 150 Jahre vergangen, seit Sebastian Kneipp (1821-1897) in Wörishofen bei den Dominikanerinnen sein Wirken begann. In Wörishofen brachte der Geistliche seine Heilmethode zur Vollendung, dort war seine zweite Heimat, in der er tausenden von Menschen, arm und reich, neue Gesundheit schenkte. Dort verstarb er, dort liegt seine letzte Ruhestätte. Geboren in Stephansried (bei Ottobeuren), verbrachte Sebastian Kneipp in diesem kleinen Bauerndorf seine Kindheit. Hier ging er bei Bernhard Zettler, dem Ur-Urgroßvater des Autors, zur Schule. In seinem Buch "Kneipp. Wandel - Wort - Wasser" unternimmt Lothar Zettler den Versuch, den Menschen Sebastian Kneipp, sein Wirken und sein Leben zusammenzuführen mit dem Leben und den Geschehnissen seiner Heimat und seines Dorfes Stephansried. Die Bilder und Texte sollen die Veränderungen unserer Dörfer und unserer Gesellschaft erschließen - auch nach dem Wirken des Naturheilkundigen. Zugleich leitet das Verständnis für die Sichtweisen und Erfahrungen vergangener Tage über in die Neugier auf die Geheimnisse und die Mystik des Wassers. Wie Kneipps Lehre, so zeigen die in diesem Buch dokumentierten Bilder Erich Schicklings uns die Einheit von Mensch und Natur, sie führen uns hin zu den Grenzen des Sichtbaren und öffnen uns die Pforten zum Unsichtbaren.