Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783402075074

Lernort Jerusalem

Kulturelle und theologische Paradigmen einer Begegnung mit den Religionen

Verlag
Aschendorff Verlag
Produktinformation
Herausgeber: Dagmar Stoltmann, Egbert Ballhorn, Kristina Hellwig, Tom O. Brok, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 265 Seiten, Sprache: Deutsch, 231 x 157 x 17mm
Jerusalem ist eine Stadt der Begegnungen. Bis heute kommen in dieser Stadt Menschen aus allen Nationen und Sprachen zusammen, Gläubige aus Judentum, Christentum und Islam. Bis heute ist Jerusalem eine Stadt der Hoffnungen, aber auch der
42,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Jerusalem ist eine Stadt der Begegnungen. Bis heute kommen in dieser Stadt Menschen aus allen Nationen und Sprachen zusammen, Gläubige aus Judentum, Christentum und Islam. Bis heute ist Jerusalem eine Stadt der Hoffnungen, aber auch der Auseinandersetzung und des Widerstreits und zugleich ein "Lernort". Der vorliegende Band enthält die Beiträge des Symposions, das anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des "Theologischen Studienjahres Jerusalem" stattfand. Die Beiträge belegen, wie das Lernpotential Jerusalems in den europäischen Kontext zurückwirkt und vielfältige Anregungen gibt für das Gespräch mit Judentum und Islam, aber auch für die innerchristliche Ökumene und den hermeneutischen Umgang mit Bibel und Archäologie. Der Band dokumentiert ferner das Engagement zahlreicher Institutionen, die sich um die Zukunft des Theologischen Studienjahres unter veränderten akademischen und gesellschaftlichen Bedingungen verdient machen. In seinem letzten Teil widmet sich der Band dem Gedenken an den Gründer des Studienjahres, P. Dr. Laurentius Klein OSB.

Dieses Produkt finden Sie auch in den Kategorien