Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783910166998

Meister, siehe, was für Steine und was für Bauten

Begegnungen mit Klöstern und Herrenhäusern in Thüringen

Autor
Hans J. Kessler
Verlag
Reinhold, E. Verlag
Produktinformation
Herausgeber: Thomas Wurzel, Marietta Lüders, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 116 Seiten, Sprache: Deutsch, 240 x 180 x 9mm
Im Zuge der frankogermanischen Besiedlung des heutigen Thüringer Raumes spielten die Klöster eine Schlüsselrolle. Fast alle namhaften Orden nutzten die Gelegenheit der Erschließung bisher nicht oder nur dünn besiedelter Landstriche; neben den
8,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Im Zuge der frankogermanischen Besiedlung des heutigen Thüringer Raumes spielten die Klöster eine Schlüsselrolle. Fast alle namhaften Orden nutzten die Gelegenheit der Erschließung bisher nicht oder nur dünn besiedelter Landstriche; neben den religiösen Gründen spielten in vielen Fällen auch handfeste pekuniäre oder politische Interessen eine Rolle. So entstand in Thüringen bis ins frühe 16. Jahrhundert hinein eine vielfarbige Klosterlandschaft. Im Zuge sowohl der Reformation als auch des Bauernkrieges wurden die meisten Klosteranlagen allerdings aufgegeben. In einigen Fällen ergaben sich damals bereits interessante Umnutzungskonzepte (beispielsweise in der zu einem Renaissanceschloss umgebauten Klosterkirche Mildenfurth), andere Klostergebäude waren dem Verfall preisgegeben und sind heute nur noch in Ruinen erhalten. Heute stehen die Eigentümer der ehemaligen Klosteranlagen erneut vor der Aufgabe, sinnvolle Nutzungskonzepte zu finden. Das Gleiche gilt auch für die Herrenhäuser, welche sich in Thüringen in einer derart hohen Anzahl finden wie in kaum einem anderen Landstrich Deutschlands. Dies liegt in der Jahrhunderte andauernden politischen Kleinteiligkeit begründet: Jeder der zahlreichen Landesfürsten beschäftigte seinen eigenen Dienstadel, der sich wiederum nach dem Vorbild der fürstlichen Residenzen, wenngleich finanziell bedingt eine Nummer kleiner, seine Herrenhäuser erbauen ließ. In vielen Fällen wurden hierzu im Mittelalter zu Verteidigungszwecken angelegte Burgen umgebaut, aber auch zahlreiche Neubauten sind über die Jahrhunderte hinweg zu verzeichnen. Die große Zäsur in der Geschichte vieler Herrenhäuser liegt in der Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, da die früheren Besitzer in der Regel enteignet wurden und nicht alle neuen Nutzungskonzepte einen schonenden Umgang mit der Bausubstanz beinhalteten, so dass es in den Zeiten der SBZ und der DDR zu umfangreichen Verlusten kam. Die Entwicklung neuer Konzepte zur Nutzung ist aber auch nach der politischen Wende keine einfache Aufgabe, und viele gefährdete Objekte stellen Eigentümer wie Denkmalfachbehörden immer noch vor schwierige, aber reizvolle Aufgaben. Der Tag des offenen Denkmals 2004 rückte in Thüringen die Klöster und die Herrenhäuser in den Mittelpunkt des Interesses. Über diesen Tag hinaus sollen breite Bevölkerungsschichten für den Erhalt kulturhistorisch bedeutsamer Zeitzeugen, so auch der Klöster und Herrenhäuser in Thüringen, sensibilisiert und mobilisiert werden.
Inhaltsverzeichnis
Die vertretenen Klöster und Herrenhäuser (alphabetisch nach Orten): Altenburg Auleben Bad Langensalza Bauerbach Behringen Bendeleben Dobitschen Eisenach Erfurt Frauensee Georgenthal Göllingen Heiligenstadt Henfstädt Kalbsrieth Kühndorf Mildenfurth Nimritz Oberzetzscha Oppurg Oßmannstedt Paulinzella Positz Saalfeld Stadtroda Thalbürgel Veßra Volkenroda Walldorf Wasungen Weida Windischleuba Wolkramshausen Worbis

Dieses Produkt finden Sie auch in den Kategorien