Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783861105862

Minusglaube

Gott ohne Grund, ohne Sein, ohne Symbol. Grundmuster elementarer/relationaler Theologie

Autor
Matthias Wallich
Verlag
Röhrig Universitätsverlag
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 832 Seiten, Sprache: Deutsch, 210 x 145 x 53mm
"Minusglaube" meint einen impliziten, dekontextualisierten und zugleich universalisierten Glauben, der im modernen Klima der Reduktion oder in der postmodernen Konfrontation mit Monströs-Abgründigem relevant sein kann. Ihn kennzeichnet ein direkter
79,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

"Minusglaube" meint einen impliziten, dekontextualisierten und zugleich universalisierten Glauben, der im modernen Klima der Reduktion oder in der postmodernen Konfrontation mit Monströs-Abgründigem relevant sein kann. Ihn kennzeichnet ein direkter Bezug zur Lebenspraxis, der sich bereits in dem Satz Heideggers "Denken, danken - Glaube, Liebe: das Selbe" ausdrückt: (Letztgültige) Wahrheit erfordert Begegnung; die mitmenschliche Beziehungswirklichkeit gilt als Ort der Offenbarung. Die elementare/relationale Theologie unternimmt eine Synopse der Theologie Rudolf Bultmanns und Gotthold Hasenhüttls sowie der Denkmodelle von Emmanuel Lévinas und Slavoj Zizek. Sie stellt einen trinitarischen Entwurf dar, der Gott ohne Grund, ohne Sein und ohne Symbol versteht: Gott darf weder als Schlussstein des begründenden Denkens vernutzt noch mit der Positivität des Seins oder dem Garanten der symbolischen Ordnung verwechselt werden. Der Minusglaube beinhaltet also eine Kritik des Sicherheitsdenkens, des ontologischen Dispositivs der Identität/Gegenwart/Repräsentation sowie der Selbstobjektivierung in sozialen Bezügen. Der Minusglaube gestaltet sich als Praxis des Vertrauens, als kenotische Dynamik auf den Anderen hin und als irritierender Akt oder Wahrheitsereignis. Er umfasst gleichermaßen Geschenkerfahrungen, die Infragestellung durch den Blick des Anderen, das Vernehmen der fremden Spur Gottes auf dem Gesicht des Anderen, und das Umkehrmoment der Ausweitung vorhandener Bergungsnischen sowie der radikalen Neuordnung von Gemeinschaft. Christentum impliziert/realisiert sich also als Dankbarkeit und Öffnung, d.h. Identifikation mit dem ausgeschlossenen Rest.
Informationen zum Autor
Dr. Matthias Wallich ist Privatdozent an der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und Lehrer an einem hessischen Berufskolleg.

Dieses Produkt finden Sie auch in den Kategorien