Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783170185210

Moralischer Realismus

Theologische Beiträge zu einer philosophischen Debatte

Verlag
Kohlhammer W.
Produktinformation
Herausgeber: Johannes Fischer, Stefan Grotefeld, Peter Schaber, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 184 Seiten, Sprache: Deutsch, 235 x 160 x 15mm
Wer sagt, jeder Mensch habe Würde, die Folterung eines Menschen sei moralisch verwerflich oder Gott sei gut, will damit offensichtlich zum Ausdruck bringen, dass es sich dabei um eine reale Eigenschaft von Handlungen, Personen oder Dingen handelt. Diese
25,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Wer sagt, jeder Mensch habe Würde, die Folterung eines Menschen sei moralisch verwerflich oder Gott sei gut, will damit offensichtlich zum Ausdruck bringen, dass es sich dabei um eine reale Eigenschaft von Handlungen, Personen oder Dingen handelt. Diese realistische Sicht halten die meisten von uns für selbstverständlich und gerade in moralischer Perspektive scheint ihre Infragestellung auch alles andere als wünschenswert zu sein. Innerhalb der Moralphilosophie ist der moralische Realismus allerdings umstritten. Während die einen ihn verteidigen und im Hinblick auf unsere moralische Orientierung für unabdingbar halten, sehen die anderen in moralischen Urteilen nicht mehr als einen Ausdruck subjektiver Empfindungen, Einstellungen oder Präferenzen. Ziel dieses Buches ist es, die Debatte um den moralischen Realismus für die theologische Ethik fruchtbar zu machen.
Informationen zum Autor
Professor Dr. Johannes Fischer lehrt Theologische Ethik, Dr. Stefan Grotefeld ist Lehrbeauftragter der Theologischen Fakultät, Dr. Peter Schaber ist Assistenzprofessor für Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Ethik an der Universität Zürich.

Dieses Produkt finden Sie auch in den Kategorien