Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783876202990

Schlesische Bahnfahrt

Sieben Erzählungen um Schönstatt

Autor
Klaus Krenz
Verlag
Schönstatt-Patres e.V.
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 36 Seiten, Sprache: Deutsch, 211 x 149 x 5mm
Von, zu und über P. Kentenich gibt es viele Texte, Gebetssammlungen, Biografien, wissenschaftliche Abhandlungen, eine Anekdotensammlung, aber bislang keine Sammlung von Erzählungen im Bereich zwischen "Dichtung und Wahrheit, Fakten und Fiktion". Hier
4,80 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Von, zu und über P. Kentenich gibt es viele Texte, Gebetssammlungen, Biografien, wissenschaftliche Abhandlungen, eine Anekdotensammlung, aber bislang keine Sammlung von Erzählungen im Bereich zwischen "Dichtung und Wahrheit, Fakten und Fiktion". Hier werden sieben Erzählungen vorgelegt, die auf Tatsachen beruhen, die aber auch poetische Dichtung sind. Für die Erzählungen könnte das Wort von Jürgen Borchert (aus: Efeu pflücken") gelten: "Theoretisch also kann die Begegnung stattgefunden haben, und nichts und niemand kann beweisen, dass die von mir konstruierte Begegnung nicht stattgefunden hat, ebenso wenig wie ich beweisen kann, sie habe stattgefunden."
Informationen zum Autor
Von, zu und über P. Kentenich gibt es viele Texte, Gebetssammlungen, Biografien, wissenschaftliche Abhandlungen, eine Anekdotensammlung, aber bislang keine Sammlung von Erzählungen im Bereich zwischen "Dichtung und Wahrheit, Fakten und Fiktion". Hier werden sieben Erzählungen vorgelegt, die auf Tatsachen beruhen, die aber auch poetische Dichtung sind. Für die Erzählungen könnte das Wort von Jürgen Borchert (aus: Efeu pflücken") gelten: "Theoretisch also kann die Begegnung stattgefunden haben, und nichts und niemand kann beweisen, dass die von mir konstruierte Begegnung nicht stattgefunden hat, ebenso wenig wie ich beweisen kann, sie habe stattgefunden."