Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783868932010

Selbst- und Fremdenwahrnehmung im islamischen Mittelalter

Identität- und Alteritätskonstruktion der Abbasidenzeit anhand der Schriften von Ibn Fadlan und al-Gahiz

Autor
Arash Guitoo
Verlag
EB-Verlag
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 68 Seiten, Sprache: Deutsch, 297 x 210 x 10mm
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Selbst- und Fremdenwahrnehmung in den schriftlichen Quellen der Abbasidenzeit. Im Mittelpunkt der Studie steht die Frage, ob und wenn ja, in welcher Form die Protagonisten des arabo-islamischen Mittelalters
17,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Selbst- und Fremdenwahrnehmung in den schriftlichen Quellen der Abbasidenzeit. Im Mittelpunkt der Studie steht die Frage, ob und wenn ja, in welcher Form die Protagonisten des arabo-islamischen Mittelalters die Andersheit der Anderen und die Fremdheit der Fremden wahrgenommen haben. Um dieser Frage nachzugehen, werden im ersten Abschnitt der Arbeit schriftliche Quellen aus der Abbasidenzeit exemplarisch ausgewählt (Schriften von Ibn Fad¿la¯n und al-G¿a¯h¿iz¿) und durch eine Qualitative Inhaltsanalyse untersucht. Zwei einfache Fragen dienen als Grundlage dieser Analyse: Wer sind in den untersuchten Quellen die ,Anderen' und was ist bei der Berichterstattung über die Anderen erwähnenswert. Aus der Auswertung, der in diesem Abschnitt induktiv gebildeten Kategorien, ergibt sich die Hypothese der Studie: Die Identitäts- und Alteritätskonstruktion der Akteure des islamischen Mittelalters waren hauptsächlich von zwei Bedeutungssystemen geprägt, nämlich dem religiösen und dem ethnischen. Die Überprüfung dieser These ist Gegenstand des zweiten Abschnittes der Arbeit, in dem mit Bezugnahme auf weitere Primärquellen und Sekundärliteratur die historische Entwicklung dieser Bedeutungssysteme, ihre Rolle bei den identitären Grenzziehungen sowie ihre Beziehung zueinander geschildert werden.
Informationen zum Autor
Arash Guitoo, M. A. wurde 1980 in Teheran geboren. Von 1998 bis 2003 studierte er Politische Wissenschaften an der Universität Teheran und Rechtswissenschaften an der Azad Universität zu Teheran. Er studierte von 2008 bis 2014 Islamwissenschaften sowie Europäische Ethnologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Er war von April 2012 bis Oktober 2013 Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung und erhielt 2013 den DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an der Christian-Albrechts-Universität. Zurzeit ist Arash Guitoo als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Orientalist der CAU Kiel tätig und promoviert dort. Der vorliegenden Studie wurde in 2014 der Preis für hervorragende Abschlussarbeiten der philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel verliehen.

Dieses Produkt finden Sie auch in den Kategorien