Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783451342646

Sterben für Gott - Töten für Gott?

Religion, Martyrium und Gewalt

Verlag
Herder Verlag GmbH
Produktinformation
Herausgeber: Jan-Heiner Tück, Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 269 Seiten, Sprache: Deutsch, 221 x 147 x 27mm
Sind Attentäter, die im Namen Gottes töten, Märtyrer? Darf die Bereitschaft, für Gott zu sterben, mit einer Praxis der Gewalt zusammengehen?
Mit den Anschlägen von Paris und Kopenhagen haben die Morde im Namen Gottes Europa ein weiteres Mal erreicht.
19,99 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Sind Attentäter, die im Namen Gottes töten, Märtyrer? Darf die Bereitschaft, für Gott zu sterben, mit einer Praxis der Gewalt zusammengehen? Mit den Anschlägen von Paris und Kopenhagen haben die Morde im Namen Gottes Europa ein weiteres Mal erreicht. Das Gesicht des Islam droht durch Terror und Gewalt entstellt zu werden. In der öffentlichen Debatte werden Dschihadisten immer wieder als Märtyrer bezeichnet, die durch den "Kampf gegen die Ungläubigen" mit Belohnungen im Paradies rechnen dürfen. Kommt ihnen aber der Ehrentitel "Märtyrer" zu? Sind nicht gerade die Opfer der Dschihadisten die eigentlichen Märtyrer? Der Band bietet eine Kontroverse um das Gewaltpotential des Islam. Er beleuchtet das vielschichtige Phänomen des Selbstmordattentates und fragt, ob das "Sterben für Gott" zwangsläufig mit dem "Töten für Gott" zusammengehen muss. So legt er Gemeinsamkeiten, aber auch Differenzen zwischen islamischen und jüdisch-christlichen Märtyrer-Traditionen frei. Mit Beiträgen von Katajun Amirpur, Jan Assmann, Christoph Benke, Joseph Croitoru, Rupert Klieber, Rüdiger Lohlker, Martin Maier SJ, Andreas Merkt, Martin Rhonheimer, Ludger Schwienhorst-Schönberger, Wolfgang Sofsky und Jan-Heiner Tück.