Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783402144480

TER QUINQUE VOLUMINA

Zahlenperiphrase in der lateinischen Dichtung von ihren Anfängen bis ins zweite Jahrhundert n.Chr.

Autor
Monika Vogel
Verlag
Aschendorff Verlag
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Sprache: Deutsch, 231 x 154 x 45mm
"Das dreimal Drei der Musenschar ..." - Mit diesem Vers eröffnet Christoph Martin Wieland seine "Anekdote aus dem Olymp" zum Neujahr 1784. Er greift dabei auf einen sprachlichen Ausdruck zurück, der bereits in der Antike und dort insbesondere in der
86,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

"Das dreimal Drei der Musenschar ..." - Mit diesem Vers eröffnet Christoph Martin Wieland seine "Anekdote aus dem Olymp" zum Neujahr 1784. Er greift dabei auf einen sprachlichen Ausdruck zurück, der bereits in der Antike und dort insbesondere in der lateinischen Dichtung verbreitet ist: die multiplikative Zahlenzerlegung. Doch ist dreimal drei wirklich gleich neun? Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit dem Phänomen der Zahlenperiphrase in der lateinischen Dichtung, die besonders in Form multiplikativer Umschreibungen zur Geltung kommt. Folgende Fragen tun sich auf: Wenn solche Umschreibungen ein Stilmerkmal der Poesie sind, inwiefern sind die gewöhnlichen Zahlwörter dann unpoetisch? Inwiefern handelt es sich wirklich um eine spezifisch poetische Eigenart, und inwieweit spielt die multiplikative Zerlegung von Zahlen auch in der lateinischen Prosa eine Rolle? Welchen Einfluß hat die Me¬trik bei der Umschreibung von Zahlen in der lateinischen Dichtung? Handelt es sich überhaupt um ein lateinisches Phänomen, oder ist es bereits im Griechischen ausgeprägt? Gibt es bestimmte Einsatzbereiche, in denen der Zahlenzerlegung eine konkrete Funktion zukommt? Welche Entwicklungslinien sind erkennbar? Auf der Grundlage einer umfassenden Stellensammlung, die auch andere Formen der Umschreibung sowie die weitere Entwicklung in Spätantike und Mittel¬alter bis in die Neuzeit berücksichtigt, werden diese Fragen zu beantworten versucht. Dabei lassen sich nicht nur die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der multiplikativen Zerlegung, sondern auch individuelle Eigenarten und Vorlieben einzelner Dichter aufdecken.