Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783861091271

Zählen und Erzählen

Für eine Semiotik des Weiblichen

Autor
Eva Meyer
Verlag
Stroemfeld Verlag
Produktinformation
Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, 188 Seiten, Sprache: Deutsch, 227 x 149 x 17mm
'Vielleicht ist die Wahrheit ein Weib, das Gründe hat, ihre Gründe nicht sehen zu lassen?'
Friedrich Nietzsche

'Im Anschluß an Nietzsche schlägt Eva Meyer in einer auf dem Niveau logischer und epistemologischer Probleme durchdachten Arbeit vor, das
28,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

'Vielleicht ist die Wahrheit ein Weib, das Gründe hat, ihre Gründe nicht sehen zu lassen?' Friedrich Nietzsche 'Im Anschluß an Nietzsche schlägt Eva Meyer in einer auf dem Niveau logischer und epistemologischer Probleme durchdachten Arbeit vor, das Sicheinlassen auf Paradoxie und die Invisibilisierung des Paradoxen als Ausgangspunkt für eine Semiotik des Weiblichen zu wählen. Damit träte, vielleicht gegen die Intentionen der Verfasserin, auch die alte Einsicht in Kraft, daß Liebe mit Wahrheit nichts zu tun haben will. Unabhängig aber von solchen Codierungsproblemen gesellschaftlicher Differenzierung, lassen diese Überlegungen zu einer Semiotik des Weiblichen es zu, unterschiedliche Weisen der Entparadoxierung zu unterscheiden und diese Unterscheidung für die Asymmetrisierung der Opposition Mann/Frau zu nutzen, ohne in die Fehler einer bloßen Vorrangumkehrung oder einer schlichten Beseitigung des Unterschieds zu verfallen. Aus dem Paradox selbst die Möglichkeit eines logisch garantiert unmöglichen Verhaltens zu ziehen: Das wäre in der Tat ein genaues Gegenstück zu Hierarchie und Repräsentation ... Der Anmaßung der Repräsentation im Kontext von Hierarchie würde die Anmaßung der Ambivalenz im Kontext von Paradoxie entgegengesetzt ... gewonnen aus einer Mehrheit von funktional äquivalenten Möglichkeiten des Umgangs mit Paradoxie. Sie fordert, wenn man das sagen darf, eine 'Frau ohne Eigenschaften' - eine Position, die einnehmen kann, wer oder was immer sich der Vorherrschaft einer Unterscheidung entzieht.' Niklas Luhmann

Dieses Produkt finden Sie auch in den Kategorien