Ein Unternehmen der Kirche.
Bestellnummer: 9783402158852

Zwischen Fortschritt und Verstrickung

Die biologischen Institute der Universität Münster 1922 bis 1962

Autor
Daniel Droste
Verlag
Aschendorff Verlag
Produktinformation
Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin, 532 Seiten, Sprache: Deutsch, 254 x 230 x 35mm
Zwischen 1922 und 1962 entwickelten sich die biologischen Institute der Universität Münster von Ordinarien im Stil des 19. Jahrhunderts zu arbeitsteiligen, spezialisierten Forschergemeinschaften im intensiven Austausch mit ihrer Umgebung. Obwohl sich
69,00 * inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 Tagen
Ihre Vorteile
  • Schnelle Lieferung
  • Per Rechnung bezahlen
  • Preisvorteile bis 75%
  • 4 Wochen Widerrufsrecht
  • Katalog monatlich

Wir sind zertifiziert:

Fair handeln - Schöpfung bewahren Fairtrade Bio-Siegel der Europäischen Union

Wir empfehlen Ihnen

Produktbeschreibung

Zwischen 1922 und 1962 entwickelten sich die biologischen Institute der Universität Münster von Ordinarien im Stil des 19. Jahrhunderts zu arbeitsteiligen, spezialisierten Forschergemeinschaften im intensiven Austausch mit ihrer Umgebung. Obwohl sich die politischen Rahmenbedingungen dabei mehrmals änderten, zeigen sich über den gesamten Untersuchungszeitraum deutliche Kontinuitäten sowohl in den Forschungs- und Lehrinhalten wie auch im Verhältnis von Wissenschaft und Politik. Beide nutzten sich wechselseitig als Ressourcen und profitierten voneinander. Trotz dieser Kontinuitäten ist, wie an vielen weiteren deutschen Universitäten, auch in Münster für die Jahre zwischen 1933 und 1945 eine Orientierung an den Kernelementen der NS-Ideologie auszumachen. Sie eröffnete den Akteuren Aufstiegschancen, ermöglichte Prestigegewinn und führte vielfach zu Opportunismus, Verfolgung und Verstrickung. Nur wenige wollten sich dabei den Verlockungen des nationalsozialistischen Regimes entziehen. Diesen Vorgängen steht der unkritische Umgang der Universität mit nationalsozialistisch belasteten Mitarbeitern in der Zeit nach 1945 gegenüber. Dabei scheute sie nicht davor zurück, sogar hochrangigen SS-Tätern eine Reintegration in die Wissenschaftlergemeinschaft zu ermöglichen. Die Geschichte der biologischen Institute der Universität Münster ist daher, bei all ihren Besonderheiten, keine Geschichte des Außergewöhnlichen. Bei ihrer Analyse wird deutlich, wie weit die Wurzeln der nationalsozialistischen Diktatur auch in den alltäglichen, unspektakulären Betrieb zweier relativ kleiner Institute an einer mittleren Provinzuniversität wie Münster reichten. Dr. Daniel Droste (geb. 1981) ist seit 2007 als Koordinator der Rektoratskommission zur Aufarbeitung der Universitätsgeschichte im 20. Jahrhundert tätig, die am Historischen Seminar der Universität Münster angesiedelt ist.