Nokter Wolf im grauen Ordensgewand lächelnd mit der Hand am Türrahmen.

Notker Wolf OSB – Ein echtes Allroundtalent

Priester, Theologe, geistlicher Autor und Musiker

Wer ist Abtprimas Notker Wolf OSB?

Notker Wolf OSB wurde als Werner Wolf am 21. Juni 1940 in Bad Grönenbach geboren und wuchs im Allgäu auf. Nach seinem Abitur trat er 1961 in das Benediktinerkloster Sankt Ottilien ein, wo er den Ordensnamen »Notker« annahm.

Er studierte in den Jahren von 1962 bis 1974 in Rom und München Theologie, Philosophie sowie Zoologie, Anorganische Chemie und Astronomiegeschichte. Die Priesterweihe empfing Wolf 1968 und erhielt im Jahr 1971 den Ruf als Professor für Naturphilosophie und Wissenschaftstheorie an die Päpstliche Hochschule Sant’Anselmo in Rom.

Im Oktober 1977 wurde er dann zum fünften Erzabt der Erzabtei St. Ottilien gewählt und damit gleichzeitig auch Abtpräses der Kongregation der Missionsbenediktiner. Am 7. September 2000 wurde Notker Wolf schließlich zum neunten Abtprimas und damit zum obersten Repräsentanten des Benediktinerordens berufen.

Vier Jahre später, am 25. September 2008, wurde er vom Äbtekongress der benediktinischen Konföderation für weitere vier Jahre in seinem Amt bestätigt und auch im Jahre 2012 folgte eine erneute Bestätigung. Somit war Notker Wolf zweitältester amtierender Abtprimas.

Nach seiner Emeritierung im Jahr 2016 kehrte er in die Erzabtei Sankt Ottilien zurück, wo er heute lebt.

Neben diesen Tätigkeiten ist Notker Wolf zudem Autor zahlreicher geistlicher Bücher und Musiker. So tritt er regelmäßig im Querflötenduett mit seiner langjährigen musikalischen Begleiterin, der Passauer Musikpädagogin Inka Stampfl, oder als E-Gitarrist und Flötist der Rockband »Feedback« auf.