Ein Holzkreuz, welches mit dem Querbalken auf einer violettfarbenen Stoffbahn liegt.

Ablauf der Liturgie an Karfreitag

Die Feier vom Leiden und Sterben Christi

An Karfreitag gedenken wir des Todes Christi am Kreuz. Wir feiern keine Heilige Messe, sondern halten Andacht. Es werden die am Gründonnerstag geweihten Hostien verteilt. Weder die Orgel spielt noch die Glocken läuten, es wird nur geklappert. Es ist ein sogenannter »stiller Feiertag«.

RitualBedeutung
Kleiner Einzug 
Wortgottesdienst
(2 Lesungen, Passion, evtl. Predigt, Große Fürbitten)
 
Große Fürbitten
(»Beuget die Knie...«)
In den »Großen Fürbitten«, die fast überall gleich lauten, geht es um die großen Probleme der Menschheit und der Erde.
Kreuzenthüllung
Das Kreuz wird in 3 Schritten enthüllt. Nach jeder Enthüllung knien sich Ministranten und Gemeinde hin.
Der Priester singt dabei dreimal: »Seht das Kreuz, an dem der Herr gehangen, das Heil der Welt.«
Kreuzverehrung
Priester, Ministranten und Gemeinde verehren das Kreuz.
 
Kommunionfeier 
Stiller Auszug 
Ggf. »Graböffnung«In manchen Gemeinden hat sich die Tradition des »Grabes Jesu« gehalten. In den Kirchen befindet sich eine Nachbildung der Grabstätte Christi, die symbolisch geöffnet wird.

 

Quellen

  • Eckhard Bieger: Das Kirchenjahr. Die Feste. Bedeutung, Entstehung und Brauchtum. St. Benno Verlag.
  • Banner: © stock.adobe.com / Frederica Aban