27. Mai: Museo Baracco, Santa Pudenziana und Santa Agnese fuori le Mura

Hervorragende Ausstellung und Mosaike antiker christlicher Kunst

Museo Baracco ist eine 1905 eröffnete Sammlung ägyptischer, babylonischer, assyrischer, griechischer und etruskischer Kunstwerke. Der Bau ist der Form eines ionischen Tempels nachempfunden. Corso Vittorio Emanuele, 166 A, Rom. Mehr Informationen zum Museo Baracco finden Sie hier

»Dienstag, den 27.[Mai]. Museo Barraco, eine ganz herrliche Sammlung, mit nur zwei Sälen, aber ausschließlich hervorragendsten Werken. Man kann hier nichts Einzelnes nennen, an jedem konnte man sich lange Zeit erfreuen und studieren.«

Bonhoeffer: Italienreise, S. 108-109

Die Santa Pudenziana al Viminale ist eine frühchristliche Kirche aus dem 4. Jahrhundert. Der Legende nach ist sie die älteste Kirche Roms. Bonhoeffer wird wohl besonders von dem Apsismosaik begeistert gewesen sein, welches zu den bedeutenden Vertretern der frühchristlichen Bildkunst gehört. Via Urbana, 160, Rom.

»Dann S. Pudenziana, mit sehr guten Mosaiken, besonders schön von außen, in ein altes römisches Haus eingebaut.«

Bonhoeffer: Italienreise, S. 110

 

Unter der Kirche Sant'Agnese fuori le Mura befinden sich Katakomben aus dem 3. und 4. Jahrhundert. Sie wurde von der Tochter Konstantins des Großen für die heilige Agnes gestiftet. Honorius der I. erbaute die Kirche im 7. Jahrhundert neu über dem Grab der heiligen Agnes. Santa Agnes wurde mehrmals restauriert und enthält auch ein Apsismosaik der heiligen Agnes zwischen zwei Päpsten. Via Nomentana, 349, Rom.

»[…] S. Agnese fuori , die trotz vieler Restaurierungen einen relativ stilreinen Eindruck macht. Katakomben sehr interessant […] die Mosaiken sind charakteristisch für antike Technik in christlicher Kunst, schöne Ornamente, dochschon Beweis für das Ende dieser Kunst (4.Jh.)«

Bonhoeffer: Italienreise, S. 110-111

Autorin

Julia Eydt

Nächster Tagebucheintrag

Bildnachweis

© MarkusMark / Wikimedia.org | © Welleschik / Wikimedia.org | © Parrocchia di Santa Agnese fuori le Mura / Wikimedia.org