Ein Unternehmen der Kirche.

Töchter Sareptas

Diakonissenleben zwischen Selbstverleugnung und Selbstbehauptung

Ute Gause

Töchter Sareptas
€ 22,00

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandfertig in 2 Tagen. Lieferzeit: 1-3 Tage 1

  • Kauf auf Rechnung
  • Kostenlose Rücksendung
  • 1 Monat Widerrufsrecht

Wir sind zertifiziert

  • 2153253

Töchter Sareptas

Diakonissen haben im 19. und bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts in Gemeinden und Krankenhäusern zentrale diakonische Funktionen wahrgenommen und sind unverzichtbarer Bestandteil der Kirchengeschichte. Die 1869 gegründete Westfälische Diakonissenanstalt in Bielefeld, die später den Namen Sarepta erhielt, war zeitweise die größte Diakonissenanstalt innerhalb Deutschlands. Über die konkreten Lebens- und Arbeitsbedingungen der Schwestern, ihre Motive und Überzeugungen existieren erst wenige Forschungen. Ute Gause untersucht anhand von Archivmaterial die Lebensläufe dreier Frauen: den der ersten Vorsteherin Sareptas Emilie Heuser (1822-1898); einer Frau aus dem erweckten Siegerland, Anna Siebel (1874-1975), die über 40 Jahre als Gemeindeschwester im Ruhrgebiet arbeitete; und schließlich den Lebenslauf der promovierten Psychologin Liese Hoefer (1920-2009), die als kritische Diakonisse für Reformimpulse Sareptas steht. So entsteht anhand dieser exemplarischen Frauen ein lebendiges Bild einer Institution, die maßgeblich von diesen getragen und gestaltet wurde.

Mehr anzeigen

Produktdetails

Bestellnummer: 2153253

ISBN: 9783374061921

Verlag/Hersteller: Evangelische Verlagsansta

Autor: Ute Gause

TB/Religion/Theologie/Christentum, 293 Seiten, Sprache: Deutsch, 193 x 139 x 24mm

Zuletzt angesehen